Astrid Mügge

in der  ISIS

Freie Praxis für Gesundheitsbildung und transpersonale Beratung

 

Ich tanze für Frauen, mit Frauen ...                                 Lebenstanz - Lebenskunst

Textfeld: die Mondtöchter, Webfrauen, Spinnerinnen,
Sternenmütter, Wildwachsende, Wildsäue,
Wölfinnen, Träumerinnen
, Baumfrauen,
Sonnentänzerinnen, Sonnentöchter
, Drachinnen,
Wasserträgerinnen, Kräuterfrauen
, Erdtöchter,
Knochenfrauen, Hüterinnen, Erdin
, Kriegerin,
Kämpferin, Ernährerin,
 Tigerin, Weltenkuh, Himmelsfrau,    

Ruferin, Seherin, Helle, Hexenschwestern, Feuerfrauen,
Meerfrauen
, Waschfrauen, Suchende, Findende,
Gärtnerin, Vermittlerin, Hörende, Sehende, Blumenkinder,
Liebende, Wildfrauen, Birkinnen, Vielgesichtige,
Amazone, Göttin, Zauberin
, Wärmespenderin,
Haltende, Fühlende
, Weinende, Lachende,
Wechselnde, Fruchttragende, Brüterin, Bestehende,
Tänzerinnen,
 
Freifliegerin, Bewahrerin, Seelenschwester,
Wegbereiterin,
 Heilerin, Sternsucherin,
Blutende, Haltende, Stille, Überlebende,
Reisende, Bauchige
, Lachende, Beständige,
Schreibende
, Malerinnen, Suchende, Erinnernde, Schamanin, Lichtbringende, Dunkle, Hüterin, Erdenkind, Regenbogentänzerinnen, Gebärende, Geisterfrauen, Erdgöttinnen, Feuerweiber

 

Astrid Mügge

"Lebenstanz - Lebenskunst" hat sich zu meiner persönlichen Methode entwickelt. Ich vermittle und ermögliche damit kreative Selbsterfahrung, Lust und Sinnenfreude, moderne Spiritualität, Tanz- und Körpererleben, Wissen und Weisheiten.

Meine Angebote sind:

Ich bin:

Diplompädagogin, Gesundheitsberaterin, Tanztherapeutin, Lebenskünstlerin

verheiratet mit Dietmar Ehlert, Mutter eines Sohnes

 

Aus- und Weiterbildungen:

  Themenzentrierte Interaktion (TZI) – kreative Gestaltberatung – Feldenkrais/ Kinästhetik – Tanztherapie

Orientalischer Tanz – Frauentantra – Frauenheilkunde – schamanische Heilweisen

versch. Entspannungsverfahren und Meditationen

 

Mit Freude begleite und unterstütze ich Menschen in Zeiten der Lebenssinnfindung, gebe Impulse zur Selbsthilfe und zum (Wieder-) Entdecken der eigenen kreativen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Die Hinführung zu Erfahrungen, dass jeder Mensch einzigartig, auf seine Weise göttlich ist, und immer wieder der liebevollen Wertschätzung bedarf, liegt mir besonders am Herzen.

Ich biete Einzelstunden und Gruppen an.

Tanzen zwischen Himmel und Erde

-         Der Ur-Sprung ins Leben

Dem weiblichen Körper entspringt Leben – göttliches Leben. Das Becken ist Gefäß, Höhle, das erste Zuhause für die Entstehung von Frau und Mann. Ei- und Samenzelle treffen aufeinander, - ein Befruchtungstanz beginnt. Und wenn dann der göttliche Funke zündet, geschieht die Verschmelzung beider Zellen, der Beginn neuen Lebens. Bis zur Geburt vergehen Monate, in denen der Embryo sich in ständiger Bewegung weiter entwickelt. Das Fruchtwasser lässt ihn fließende Bewegungen erleben. Im weiterentwickelten Stadium erfährt er Grenzen, drückt oder boxt sogar gegen den Bauch der Mutter. Manchmal wird er durch äußere Ereignisse sanft geschüttelt oder er erlebt eher Leichtigkeit und Ruhe.

Die Geburt ist für Mutter und Kind ein Geschehen, ein Akt konzentrierter Kraft, ein Wechselspiel von Loslassen und Festhalten, das schließlich in ein Geben und Annehmen von Leben mündet, - vom Sprung der Frucht-(blase) zum Sprung des kleinen Menschenkindes ins Leben.

Das dann folgende Leben im Schoß der Erde ist ebenfalls von ständiger Bewegung geprägt, - auch wenn wir ruhen oder schlafen: Unsere Körperzellen tanzen, unsere Herz schlägt und unser Blut pulsiert, wir atmen…

Wenn wir tanzen, können wir alle diese Bewegungsqualitäten wie Springen, Schütteln, Spielen, Geben, Nehmen, Halten, Drücken, Pulsieren oder Wahrnehmungsqualitäten wie Hitze, Kälte, Leichtigkeit, Schwere, Ruhe, Lust und Laune … erleben.

In meinem Tanz des Lebens spielt der göttliche Funke des Ursprungs mit der menschlichen Entwicklung, - Bewusstseinsentwicklung. Indem wir uns bewusst bewegen, entwickelt sich unser Bewusstsein weiter. Unsere heutige Kultur braucht diese bewusste Bewegungserfahrung und Bewusstseinserweiterung mehr denn je!      (Astrid Mügge)

 

Die Göttin in dir

- Die Kraft und die Schönheit des Weiblichen

An einem trüben Novembernachmittag – die Aufgaben des Haushaltes starrten mich an, ich hatte keine Lust – nahm die Göttin neben mir auf dem Sofa Platz und sagte: „ Wo du nützlich bist, wirst du benutzt. Sei Königin deines eigenen Reiches, und du wirst wie eine Königin behandelt.“ In mir wuchs die Lust, mit Frauen die Göttin in uns zu ehren und zu feiern.

Jede Frau besitzt das Potenzial, die Macht und die Freiheit, auf ihre Weise die Göttin in sich zu wecken. Dazu ist es notwendig, aus den Kellerlöchern heraufzusteigen, auf sich Stolz zu sein und nichts zu verleugnen. Die Göttin geht durch die Strassen, schrill und mit ungebrochener Lebensfreude, und sie lässt sich von niemandem beleidigen. Sie küsst sich jeden Morgen auf die Schulter und atmet den Tag ein.

Sie ist mutig, politisch und überzeugt von der Wirkkraft ihrer Handlungen. Sie steht in ihrer „Eigen-Macht“, bleibt sich und ihren Überzeugungen treu. Bedingungslos liebt sie sich, immer wieder erfreut sie sich an ihrer Einzigartigkeit.

Sie ist großzügig – vor allem mit sich selbst. Sie lacht viel über sich und die Welt. Faule Kompromisse gehören für sie auf den Kompost. Ihre Kunst ist die Lebenskunst: Aus allem etwas kreieren oder alles als Chance, Möglichkeit sehen, eröffnet uns das lustvolle Leben.

„Ich bereue nichts“, ist ihr Motto, denn sie ist mit der Vergangenheit versöhnt, und das Zukünftige braucht noch keine Energie. Leben im Hier und Jetzt!

Die Göttin auf Erden ist Meisterin im Wissen um Erde, Feuer, Wasser, Luft, Licht und Raum. Der Körper ist ihr Tempel. Sie ist Hell-Seherin, Heldin, Lichtsammlerin, Amazone, Clownin, Weltenbauerin, Sterguckerin, Kräuterhexe, Regenbogentänzerin, Weisheitsträgerin, Lebensspenderin, Zuhörerin, Schamanin, Geschichtenerzählerin, Königin der Nacht, Mondtochter, Liebende, Eigenmächtige, Wolfsfrau, Bienenbetörerin, Nestbauerin, Lachende, Wilde, Luftreisende, Wissensbewahrerin, Zauberkundige, Verwandlerin, Geburtshelferin, Priesterin, Großmutter, Heilerin, Kesselhüterin, Dakini, Spielende, Hexe, Medizinfrau, Magierin, Zaunreiterin, weise Alte, Weltenbummlerin, Kochkünstlerin …

Unsere freie Praxis, die ISIS, ist kreiert worden als Stätte der Begegnung für die Göttin in dir. Auch diese tristen Wintertage sind die Tage der Göttin.

Ich biete besondere Veranstaltungen zu Ehren der Göttin in jeder Frau an. Was brauchen wir Frauen, um die Göttin im Alltag zu leben? Wir brauchen Wissen und Bewusstheit, Training und Erfahrung, Initiation und Ermächtigung. Dann leben und lieben wir die Göttin! Für mich bietet der Kreis der Frauen immer wieder die Basis, den Rückhalt, die Bestätigung für mein Leben als Frau. Der Alltag, der mich davon ablenkt und meine Kraft manchmal zu sehr bindet, braucht einen Gegenpol: Das ist der Kreis der Frauen, der mir Bewusstheit und Liebe für mich selbst schenkt.  (Astrid Mügge)